+49 (0) 721 82815 420
Anmelden

Anmelden


Noch kein Zugang? Dann können Sie sich hier registrieren.

Aktuelle Insolvenz-Nachrichten

Rund 2600 Meldungen zu Insolvenzverfahren hat die Redaktion des Insolvenz-Portals im vergangenen Jahr für Sie veröffentlicht.

Letzter „Paukenschlag“ 2017 im Insolvenzgeschehen waren die Paracelsus-Kliniken mit über 30 Krankenhäusern und rund 5200 betroffenen Mitarbeitern.  Nachdem die Bemühungen zur Umschuldung gescheitert waren musste auch die Beate Uhse AG, Deutschlands ältester Erotikhändler vor Jahresende Insolvenz anmelden. Darüber hinaus stellten bekannte Unternehmen wie ALNO, Basler, Butlers, Care-Energy, Rege, Rickmers Holding und Solarworld  2017 einen Insolvenzantrag.

Die in den Medien meistvertretene Insolvenz des vergangenen Jahres war das Air Berlin-Verfahren. Bei der im Dezember erfolgten Insolvenz der Air Berlin Tochter NIKI schien der schnelle „Fire-Sale“ an die spanische Vueling schon geglückt zu sein, bis österreichische Verbraucherschützer Beschwerde einlegten. Nun liegt die Entscheidung über die Zuständigkeit im NIKI-Verfahren beim Landgericht Berlin.

Fünf Jahre nachdem die ehemals größte Drogeriekette Schlecker Insolvenz angemeldet sorgte 2017  der Prozess gegen den 72-Jährige Anton Schlecker und seine Familie weiterhin für mediales Aufsehen. Schlecker kam mit einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren davon. Seine Frau wurde zu einer Geldstrafe von 60.000 Euro verurteilt. Die Kinder, Lars und Meike Schlecker, wurden zu Haftstrafen von zwei Jahren und neun beziehungsweise acht Monaten verurteilt, haben aber Revision eingelegt. Mehr als 25 000 Menschen in Deutschland und genauso viele im Ausland verloren durch die Insolvenz ihren Arbeitsplatz. Schlecker kam mit einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren davon.

Wie immer berichteten über neue Insolvenzverfahren, veröffentlichten Mitteilungen der Insolvenzverwalter und Sanierungskanzleien. Aber auch Nachrichten zu Gerichtsentscheidungen und anderen insolvenzrelevanten Themen fanden ihren Platz. Wir bedanken uns bei allen Kanzleien, Unternehmen und Kommunikationsagenturen und den zahlreichen Usern, die uns Nachrichten und Informationen zugesendet haben.

„Vielen Dank fürs Folgen und Empfehlen und bleiben Sie mit uns weiterhin gut informiert“, Ihre Redaktion.

 

Kontakt: redaktion@stp-portal.de

 

 

 

Bild: David Castillo Dominici / FreeDigitalPhotos.com