Wohlverhaltensperiode/ Wohlverhaltensphase (WVP)

 

In der Regel 6 Jahre andauernder Zeitraum nach Abschluss des Verbraucherinsolvenzverfahrens mit Ankündigung der Restschuldbefreiung bis zur Erteilung der Restschuldbefreiung. Die WVP kann durch erhöhte Schuldentilgung auf drei Jahre verkürzt werden.

Während der WVP muss der Schuldner den pfändbaren Anteil der laufenden Einkünfte an den Treuhänder abtreten und festgelegte Obliegenheiten gem. §295 InsO erfüllen. Der Treuhänder übernimmt die jährliche Ausschüttung an die Insolvenzgläubiger.

Ist die Wohlverhaltensphase erfolgreich durchlaufen, so erlässt das Gericht die restlichen Schulden (Restschuldbefreiung).