Treuhänder

 

Im Verbraucherinsolvenzverfahren ist ein Treuhänder ein vom Insolvenzgericht bestimmter „Verwalter“, der die Insolvenzmasse (bestehend aus dem Vermögen und dem pfändbaren Einkommen des Schuldners) verwertet und an die Insolvenzgläubiger verteilt. Hierzu müssen die Gläubiger ihre Forderung(en) zwingend beim Treuhänder anmelden. Dieser prüft die Forderungen und fasst in einem Bericht die finanzielle Situation des Schuldners zusammen. Die pfändbaren Anteile des Schuldnereinkommens schüttet der Treuhänder in der Regel einmal jährlich an die Gläubiger aus. Der Treuhänder wird in der Regel aus der Insolvenzmasse vor den Gläubigern bezahlt.