Insolvenzverfahren

 

Das Insolvenzverfahren ist ein Gesamtvollstreckungsverfahren, d. h. mit der Eröffnung endet die Möglichkeit für die Gläubiger, ihre Forderungen im Wege der Einzelzwangsvollstreckung gegenüber dem Schuldner durchsetzen zu können. Vorrangiges Ziel ist es, durch Verwertung des Schuldnervermögens eine bestmögliche Befriedigung der Gläubiger durch Zahlung einer möglichst hohen Insolvenzquote herbeizuführen. Neben der Zerschlagung des Schuldnerunternehmens sieht die Insolvenzordnung im Gegensatz zur vorher geltenden Konkursordnung jedoch auch die Fortführung und Sanierung des Schuldners vor.

Mit dem Insolvenzverfahren hat der Gesetzgeber die Möglichkeit geschaffen, das Vermögen eines überschuldeten Verbrauchers (natürliche Person) oder einer Firma (juristischen Person) im Sinne der Gläubiger zu verwerten und zu verteilen oder eine insolvente Firma gegebenenfalls zu sanieren. Privatpersonen erhalten durch das Insolvenzverfahren die Möglichkeit, sich von ihren Schulden zu befreien und so wirtschaftlich neu zu starten.