Grenzgänger

 

Als Grenzgänger bezeichnet man Arbeitnehmer, die täglich zwischen dem Land, in dem sie leben, und dem Land, in dem sie arbeiten pendeln. Grenzgänger, die nach inländischen Vorschriften (Arbeitsvertrag, Sozialversicherungsvorschriften, Befreiung von der Steuerpflicht im Inland) beschäftigt waren – also zum Beispiel ein Österreicher der in Deutschland nach deutschem Recht angestellt ist –  haben einen Anspruch auf  Insolvenzgeld.

Allerdings fällt die Steuerbefreiung weg, d. h. für die Berechnung des Insolvenzgeldes in Deutschland wird für den Grenzgänger eine fiktive Lohnsteuer erhoben. Die Steuerklasse, die zur Berechnung zugrunde gelegt wird richtet sich, wie bei den Steuerklassen im Inland, nach dem Familienstand des Grenzgängers und dem eventuellen Verdienst des Ehepartners.