§ 129

Rechtshandlungen, die vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens vorgenommen worden sind und die Insolvenzgläubiger benachteiligen, kann der Insolvenzverwalter anfechtenWeiterlesen

§ 133

Anfechtbar ist eine Rechtshandlung, die der Schuldner in den letzten zehn Jahren vor dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens vorgenommen hat.Weiterlesen

§ 174

(1) Die Insolvenzgläubiger haben ihre Forderungen schriftlich beim Insolvenzverwalter anzumelden. Der Anmeldung sollen die Urkunden, aus denen sich die Forderung ergibt…Weiterlesen

§ 270

Der Schuldner ist berechtigt, unter der Aufsicht eines Sachwalters die Insolvenzmasse zu verwalten und über sie zu verfügen, wenn das Insolvenzgericht in dem Beschluß über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens die Eigenverwaltung anordnet. Weiterlesen

§ 270a

Anstelle des vorläufigen Insolvenzverwalters wird in diesem Fall ein vorläufiger Sachwalter bestellt,Weiterlesen

§ 270b

Ist die angestrebte Sanierung nicht offensichtlich aussichtslos, so bestimmt das Insolvenzgericht auf Antrag des Schuldners eine Frist zur Vorlage eines Insolvenzplans.Weiterlesen

§ 55

Masseverbindlichkeiten sind weiter die Verbindlichkeiten: die durch Handlungen des Insolvenzverwalters oder in anderer Weise durch die Verwaltung, Verwertung und Verteilung der Insolvenzmasse begründet werden, ohne zu den Kosten des Insolvenzverfahrens zu gehören;Weiterlesen

Absonderung

Absonderungsgläubiger sind im Insolvenzverfahren gegenüber den Insolvenzgläubigern im VorteilWeiterlesen

Anfechtung

Rechthandlungen können bis zu zehn Jahren vor Insolvenzantragstellung durch den Insolvenzverwalter angefochten werden.Weiterlesen

Anmeldefrist

Frist, innerhalb der die Insolvenzgläubiger Ihre Forderung beim Insolvenzverwalter anmelden sollen…Weiterlesen