+49 (0) 721 82815 420
Anmelden

Anmelden


Noch kein Zugang? Dann können Sie sich hier registrieren.

Angesichts geschätzter 4,5 Milliarden Euro Forderungsrückstände – Tendenz steigend – hat das Forderungsmanagement in der gesetzlichen Krankenversicherung zunehmend an Bedeutung gewonnen.

Verschärft wird diese Problemlage von rechtlich hohen Anforderungen an den Forderungseinzug bei gleichzeitig sinkender Vergütung für die Einzugsstellen. Ein effektiver Forderungseinzug ist daher eine wichtige Grundlage für eine solide Finanzlage einer Krankenkasse und ist somit ein wichtiger Wettbewerbsfaktor.

BITMARCK_21c|ng und InsolvenzPortal/InsOConnect optimieren Forderungseinzug
Mit dem Insolvenzdatendienst der STP Portal GmbH bietet der Forderungseinzug in BITMARCK_21c|ng nun die Grundlage, um die Bearbeitung von Forderungen schnell, zentral, digitalisiert und kostengünstig zu gestalten.

MIT BITMARCK_21c|ng und InsOConnect wird der Ermittlungs- und Bearbeitungsaufwand erheblich reduziert. Insolvenzen werden zeitnah gemeldet- das erspart unnötige Prozess- und Vollstreckungskosten. Durch tagesaktuelle Informationen entfällt der beachtliche manuelle Aufwand für Recherchen.

Der Insolvenzdatendienst vereinfacht den Bearbeitungsprozess  vom Eintreten der Insolvenz bis hin zur Abwicklung. Die Insolvenzabteilungen der Krankenkassen erhalten Zugriff auf alle notwendigen Informationen. Sämtliche Insolvenz-Daten werden übernommen und können direkt im System bearbeitet werden, durch die automatische Benachrichtigungsfunktion sinken die Aufwände für Wiedervorlagen erheblich.

Testphase für Krankenkassen angelaufen
Diese neue Art der Insolvenzbearbeitung steht aktuell allen Kassen im Rahmen einer kostenfreien Testphase zur Verfügung. Die Krankenkassen können erleben, wie gerade die anlassbezogene Bearbeitungsweise die Prozesse deutlich optimiert – und bares Geld spart.

Ziel der BITMARCK und der STP, ist es, Informationen zu vernetzen und Krankenkassen damit für die Zukunft aufzustellen. Es wird jetzt schon daran gearbeitet, weitere Ausbaustufen anzubieten, in denen noch mehr Automatisierung möglich ist und elektronische Übertragungswege, z. B. für die Forderungsanmeldung, geschaffen werden.

„Unser Bestreben ist es, den gesamten Prozess zu digitalisieren und weitestgehend zu automatisieren, um der möglicherweise künftig weiter sinkenden Einzugsstellenvergütung ein wirksames Mittel entgegenzusetzen. So werden wichtige Grundsteine für das zukunftsfähige Arbeiten jeder Kasse gelegt“, erklärt Patrick Fauti, Projektleiter InsOConnect der STP-Portal GmbH.

 

 

Lesen Sie auch:

Optimierte Insolvenzbearbeitung für Krankenkassen

 

 

Foto: Ben Schonewille/FreeDigitalPhotos.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.